Vergleich Spiritismus - Pfingst- und Geisteserfahrung

Stegall und Hardwood haben den folgenden Vergleich herausgearbeitet:

Im folgenden sollen einige wenige Parallelen zwischen einer sogenannten Geistestaufe der Pfingstler und den Phänomenen eines sogenannten "vertrauten Geistes“ („familiar spirit“) eines spiritistischen Mediums aufgezeigt werden:

1. Zitat aus dem Buch Genuine Mediumship: „Beim Eintritt in Trance können Körper und Hände so ausschlagen und zucken, als sei man einer Serie von Elektroschocks ausgesetzt“ (S. 237). „Wenn die Geisteskraft kommt, sind besondere Zuckungen, Stöße oder Zittern der Hände und Arme, manchmal des ganzen Körpers zu bemerken“ (230).

Ich zitiere aus einer pfingstlichen Zeitschrift Bridal Call, Juli 1920, Seite 18: „Ganz plötzlich begannen meine Arme zu zittern, erst langsam, dann immer heftiger, bis mein ganzer Körper unter dieser Macht bebte." „Am Sonntag den 16. Mai, erhielt ich im Gebetsraum die Taufe mit Heiligen Geist. Der Heilige Geist kam wie eine Sturmflut in mich hinein, als ob er meinen Körper in Stücke zerreißen wolle.“

2. Im Spiritismus wird ein Kribbeln wie bei einem elektrischen Schlag empfunden. Aus dem gleichen Buch Genuine Mediumship: „Wenn dieser Geist (oder Dämon) kommt, ist in den Armen ein eigenartiges Kribbeln, Prickeln, Stechen und Zwicken wie bei feinen Nadelstichen zu spüren, so als ob ein elektrischer Schlag durch sie hindurchzöge“ (Seite 239). E. W. Leach, Baltimore, schreibt in Bridal Call, August 1920: „Der Heilige Geist erfaßte mich - und was ich dabei empfand; es ist nahezu unbeschreiblich und doch schien es mir, als hätte ich die Griffe einer Elektrobatterie in Händen und Elektroschocks durchzögen mich von Kopf bis Fuß.“

3. Genuine Mediumship - „Das junge Medium wird wahrscheinlich teilweise oder bei vollem Bewußtsein mitverfolgen können, was der Geist durch den eigenen Körper oder die Sinnesorgane sagt oder tut. Es wird sich natürlich den eigenartigen Äußerungen und Lauten von fremdartigen Schreien, Mißfallenskundgebungen und Seufzern zu entziehen suchen, etc.“ (Siehe Evan Roberts War on the Saints). Während einer charismatischen Versammlung rief ein erregter Zuschauer die Mutter der Freundin an: „Ihre Tochter liegt auf dem Boden und schnattert wie ein Affe“.

4. Genuine Mediumship, „Der bei ihnen eingezogene Geist wird die Atmung beschleunigen, so daß sie schnell und unregelmäßig werden kann.“ Dazu ein Zeugnis aus Pfingstkreisen: „Ich hatte das Gefühl, in Gott aufgegangen zu sein. Mein Körper war zu Boden gesunken, meine Lungen begannen sich zu füllen und schwer unter der Last zu arbeiten.“

5. Genuine Mediumship, „Wenn Sie als Medium in Trance sprechen werden, werden Sie ein Gefühl der Bewußtlosigkeit empfinden, so als fielen Sie in Ohnmacht. Dieses Empfinden kann sich bis zur völligen Bewußtlosigkeit fortsetzen und Sie werden bis zur Wiedererreichung des vollen Bewußtseins nicht mehr wissen, was um Sie geschieht“ (Seite 236).

Das gleiche Phänomen gilt für die pfingstliche Praxis, wenn die Opfer dieser schrecklichen Bewegung plötzlich in Trance fallen. Hier ein Bericht von einer pfingstlichen Versammlung in San Jose, Kalifornien: "Als wir die Tür (zur Kirche) öffneten, wurden wir Augenzeugen eines gewaltigen Anblicks. Viele hatten den ‘Schlag des Herrn’ erhalten und die Krüge flossen mit Öl und Wein über. Oben im Chor lagen die Diakone, in den Gängen und zwischen den Bänken die als Ordner tätigen Frauen und die Sänger - während zwischen den vorderen Bänken und der Kanzel der Prediger vor den Füßen des Erlösers hingestreckt war. Alle waren wundersam mit Heiligen Geist getauft, der jetzt mit einer Sprache des Lobes und der Anbetung durch sie hindurchsprach, die ganz seine eigene war.“


Reiseberichte

- Afrika
- Asien
- Birma
- Brasilien
- Chile
- Indien
- Korea
- Kroatien
- Lettland
- Madagaskar
- Peru
- Russland
- USA

Deutsche Artikel


Englische Artikel

| Copyright © 2003-2017 Alexander Seibel. Kopieren mit Quellverweis erwünscht. | Impressum |